Ziel Klassenerhalt in greifbarer Nähe/ TSV TT II – KSV Sperenberg II

Am Freitag, 31.03.2017, spielte die zweite Vertretung der Abteilung Tischtennis in der 1. Landesklasse gegen die zweite Mannschaft vom KSV Sperenberg.

Begrüßung

Die Gäste aus Sperenberg erschienen in Bestbesetzung. Aufgrund einer längerfristig geplanten Reise, rückte Kevin Kracht-Schmollack für Alexander Beau ins Team mit auf.

Der Druck war für die Gastgeber enorm groß. Wenn man an diesem Tag und am Folgetag gegen WSG Waldstadt gewinnt, ist das Ziel Klassenerhalt aus eigener Kraft möglich.

Gleich zu Beginn konnten beide Doppel gewonnen werden. Die Kombination Vetter/ Kracht-Schmollack setzte sich mit 3:0 durch. Am Nebentisch wurde es bedeutend enger. Benedikt/ Kühnast hatten gegen die Angriffsspezialisten so ihre Probleme, konnten dann im vierten Satz den Sieg für sich erringen.

In der ersten Einzelrunde konnte sich der vital stark spielende Robert Benedikt sich klar gegen die Nummer 2 durchsetzen. Während Andy Vetter gegen die überragend spielende Nummer eins das nachsehen hatte. Mit geringen Problemen konnte Michael Kühnast sein Spiel durchbringen. Zur gleichen Zeit spielte Kevin Kracht-Schmollack gegen Julia Limpächer. Sie ist die einzige Frau in der Liga. Mit kurzen Noppenbelägen auf der Rückhand, vergügt sie über ein gutes Händchen bei der Ballrückgabe. Ihre straffen Rückschläge mit der Vorhand, brachten ihr jedes mal einen Punkt. Erst der fünften Satz konnte die Entscheidung bringen. Bei dem Rückstand von 8:4 nahm der Treuenbrietzener eine Auszeit. Danach gab er bis auf einen Punkt keinen Ballwechsel ab und gewann mit 11:9.

Zwischenstand: 5:1

In der zweiten Runde spielte Robert Benedikt gegen die Nummer eins. Ein sehr spannendes und ansehnliches Spiel. Beide schenkten sich nichts. Etwas unglücklich im vierten Satz verlor das TSV-Ass. Andy Vetter konnte sich aufgrund seiner guten Aufschläge und Angriffsbälle gegen die Nummer zwei durchsetzen. Danach war Michael Kühnast gegen das weibliche Nachwuchstalent dran. Nachdem er 2:0 führte, dachten alle, es geht schnell vorbei. Falsch gedacht! Sie konnte zum 2:2 ausgleichen und beide durften die Entscheidung im fünften Satz suchen. Es wurde eng, sehr eng. Mit dem Endstand von 11:9 ging der Punkt an den KSV. Nach dem Sieg von Kevin Kracht-Schmollack gegen die Nummer vier stand es insgesamt 7 zu 3.

Der Gesamtsieg war somit in greifbarer Nähe gerückt.

In seinem dritten Match am Abend konnte Michael Kühnast den Topspieler der Gäste besiegen. Seine Angriffsbälle gepart mit sicheren Ballrückgaben brachten brachten den Sperenberg fast zur Verzweifelung. Robert Benedikt und Andy Vetter setzten sich erneut durch.

Endstand: 10:3  zum Spielformular geht es hier lang!

Punkte: Robert Benedikt 2,5 / Andy Vetter 2,5 / Michael Kühnast 2,5 / Kevin Kracht-Schmollack (Ersatz) 2,5

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.